© NDR, honorarfrei Jo Hiller findet heraus, warum in Deutschland so viel operiert wird.

Bild: © NDR | Jo Hiller findet heraus, warum in Deutschland so viel operiert wird.

Davor haben viele Menschen Angst: ein unerwarteter Aufenthalt im Krankenhaus, eine lebensnotwendige Operation oder auch nur ein vermeintlich harmloser Eingriff. Bei Ärzten und Pflegepersonal in deutschen Krankenhäusern wird man gut aufgehoben sein, hoffen die meisten. Die NDR Recherchen zeigen allerdings, das ist keinesfalls immer so.

Teilweise krasse Mängel in Krankenhäusern

So haben Reporter zusammen mit Sachverständigen die hygienischen Zustände unter die Lupe genommen. Dabei haben sie in öffentlich zugänglichen Bereichen teilweise krasse Mängel entdeckt.

Für eine schnelle Genesung ist auch die Ernährung im Krankenhaus besonders wichtig. Doch was manchen Patienten im Rahmen der NDR Recherchen so aufgetischt wurde, hatte mit Ausgewogenheit kaum etwas zu tun: Wenig Vitamine, viel Fett, auch geschmacklich ließen viele Gerichte zu wünschen übrig.

Ein für Patienten besonders beunruhigendes Phänomen: Weil Krankenhäuser wirtschaftlich arbeiten müssen, wird offenbar Kostendruck auf Ärzte übertragen: Sie führen manche Operationen überdurchschnittlich häufig durch, weil diese für das Krankenhaus lukrativer sind, kritisieren Gesundheitsexperten. Hinter vorgehaltener Hand räumen das selbst Ärzte ein. […]

Vollständiger Bericht

Quelle: www.ndr.de