Projektpartner

Universitätsklinikum Münster (UKM)

Institut für Medizinische Mikrobiologie des Universitätsklinikums Münster
der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
Domagkstr. 10

D – 48149 Münster

Website: Universitätsklinikum Münster

 

Was tun wir?

Das Institut nimmt umfangreiche Aufgaben der universitären Krankenversorgung, Lehre und Forschung war.

Im Rahmen der Krankenversorgung werden direkt und indirekt Mikroorganismen (Bakterien, Pilze und Parasiten) aus menschlichem Untersuchungsmaterial nachgewiesen, um damit die Diagnose von Infektionskrankheiten zu sichern. Eine wichtige Aufgabe stellt die Antibiotika-Empfindlichkeitsprüfung nachgewiesener Mikroorganismen dar, um eine gezielte Antibiotikatherapie von Infektionen zu ermöglichen. Hinzu kommen Beratungen hinsichtlich der Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten.
Im Bereich der studentischen Lehre werden die wissenschaftlichen Grundlagen des Faches vermittelt. In praktischen Kursen steht die Vermittlung klinisch-mikrobiologischer Fertigkeiten im Mittelpunkt.

Die Forschung wird von wissenschaftlichen Arbeitsgruppen getragen, die sich hauptsächlich mit Staphylokokken und den von ihnen verursachten Infektionskrankheiten beschäftigen. Überwiegend drittmittelgefördert zählen hierzu viele wissenschaftliche Projekte zur Epidemiologie, Prophylaxe, Diagnostik, Therapie und Pathogenese von Staphylokokken-Erkrankungen. Im Fokus stehen neben koagulasenegativen Staphylokokken insbesondere Staphylococcus aureus und seine multiresistenten Stämme (Methicillin-resistenter S. aureus – MRSA). Ein weiterer Forschungsschwerpunkt dient der Verbesserung und der Beschleunigung diagnostischer Verfahren.

 

Was tun wir im Rahmen des Projekts?

Das übergeordnete Ziel unserer verschiedenen Teilprojekte besteht darin, in den niederländisch-deutschen Euroregionen zur Vermeidung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten, insbesondere durch multiresistente Erreger beizutragen.

“Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr” – diese Volksweisheit gilt auch für das Erlernen von infektionsvorbeugenden Verhaltensregeln. Deshalb beschäftigt sich ein Kernprojekt mit der Analyse von Kenntnissen und Motivationen von Schulkindern zur Handhygiene und der Erarbeitung und studienbegleiteten Erprobung von innovativen, altersgerechten und motivationsfördernden Tools (z.B. moderne Lehrmaterialien, “intelligente” Seifenspender) zur Verbesserung der Handhygiene bei Schulkindern. Beteiligt sind wir auch an einem gemeinsamen niederländisch-deutschem Projekt zur Verbesserung der Handhygiene in Pflegeheimen. Weitere Teilprojekte dienen der Erforschung des Vorkommens und der Diagnostik von multiresistenten Krankheitserregern in den niederländisch-deutschen Euroregionen sowie des “Importes” derartiger Erreger u.a. durch internationale Reiseaktivitäten. Hinzu kommen Teilprojekte, die u.a. dem indikationsgerechten, rationalen Einsatz von Antibiotika (sog. Antibiotic Stewardship) dienen und damit zur Vermeidung von Entstehung und Übertragung von Antibiotikaresistenzen beitragen.

Institut für Medizinische Mikrobiologie des Universitätsklinikums Münster

Kontaktpersonen

Prof. Dr. Karsten Becker Prof. Dr. Karsten Becker
T +49.(0)251.83-55375
kbecker@uni-muenster.de

Das Projekt wird im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Nederland durchgeführt und finanziell unterstützt von |
Het project wordt gefinancierd in het kader van het INTERREG-programma Duitsland-Nederland uitgevoerd en financieel ondersteund door: