Interventionen 1

Prävalenzmessungen in der Region und über die Grenze und Gründung einer euregionalen BRMO-Präventions-Task-Force
Projektpartner
  • Canisius Wilhelmina Ziekenhuis Nijmegen (CWZ)
  • Gesundheitsamt Rhein-Kreis Neuss
  • Klinikum Oldenburg – Institut für Krankenhaushygiene
  • Laboratorium Microbiologie Twente Achterhoek (Labmicta)
  • Rijksinstituut voor Volksgezondheid en Milieu (RIVM)
  • Universitair Medisch Centrum Groningen (UMCG)
  • Universitätsklinikum Münster (UKM)
  • Universiteit Twente (UT)

Das Arbeitspaket 6 „Interventionen 1 – Prävalenzmessungen in der Region und über die Grenze und Gründung einer euregionalen BRMO-Präventions-Task-Force” befasst sich mit der Einrichtung einer euregionalen Task-Force, bestehend aus den Projektpartnern (Universitäten, Krankenhäusern, Labore), die regionale und euregionale sektorenübergreifende Prävalenzmessungen innerhalb und außerhalb von Gesundheitseinrichtungen durchführen und analysieren. Dem liegt der Aufbau einer Sentinel-Struktur von Krankenhäusern und anderen Gesundheits-Einrichtungen, die ihre Erfahrungen, Methoden und vor allem ihre BRMO-Kerndaten regelmäßig miteinander austauschen, zugrunde. Wichtig bei diesen Aktivitäten ist auch die gemeinsame Lateralisierung von Aktivitäten, Know-how und Technologie zur frühzeitigen Erkennung und Eindämmung von BRMO-Ausbrüchen.

Das Projekt wird im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Nederland durchgeführt und finanziell unterstützt von |
Het project wordt gefinancierd in het kader van het INTERREG-programma Duitsland-Nederland uitgevoerd en financieel ondersteund door: