Euregionaler Präventionsraum 2

(Eu)regionale Synchronisierung der (nationalen) Richtlinien und Messmethoden
Projektpartner
  • Canisius Wilhelmina Ziekenhuis Nijmegen (CWZ)
  • Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG)
  • Niedersächsisches Landesgesundheitsamt (NLGA)
  • Rijksinstituut voor Volksgezondheid en Milieu (RIVM)
  • Universitair Medisch Centrum Groningen (UMCG)
  • Universiteit Twente (UT)

Das Arbeitspaket 2 „Euregionaler Präventionsraum 2 – (Eu)regionale Synchronisierung der (nationalen) Richtlinien und Messmethoden” wird deutsche und niederländische Richtlinien und Messmethoden für besonders resistente Mikroorganismen (BRMO), insbesondere carbapenem-resistente Enterobacteriaeceae (CRE)/4MRGN (multiresistente gramnegative Bakterien mit Resistenz gegen 4 der 4 Antibiotikagruppen) anhand vorher festgelegter Indikatoren analysieren und vergleichen. Dazu wird in einem ersten Schritt Informationsmaterial über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Richtlinien (z.B. in Bezug auf Meldung und das Management von Ausbrüchen, Hygienemanagement und Messmethoden) erstellt. In einem weiteren Schritt werden dann durch Machbarkeitsstudien (Literaturrecherche, Risikobewertung, Prävalenzmessung) einheitliche Empfehlungen und Standards geschaffen, um mikrobiologische Messmethoden zu BRMO zu harmonisieren und um gemeinsame technische Laborinformationssysteme für grenzüberschreitend arbeitende Laboratorien möglich zu machen. Das Ganze soll mit der Nutzung einer elektronischen Kommunikationsplattform (E-consult) einhergehen.

Das Projekt wird im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Nederland durchgeführt und finanziell unterstützt von |
Het project wordt gefinancierd in het kader van het INTERREG-programma Duitsland-Nederland uitgevoerd en financieel ondersteund door: