Intensiver Informations-Austausch im „World-Café“

Am Montag, 8. Mai 2017, fand im Sportschloss Velen das dritte Projektpartner-Treffen des INTERREG-VA Projekts „EurHealth-1Health“ statt. Nachdem am Vormittag das aus internationalen Experten bestehende Steering Committee sowie das Scientific Advisory Board von EurHealth-1Health ausführlich über den aktuellen Projektsachstand informiert wurden, kamen am Nachmittag insgesamt rund 50 aktiv am Projekt beteiligte Teilnehmer zusammen, um sich über den Fortschritt und die geplanten Aktivitäten in den jeweiligen Arbeitspaketen des Projektes zu informieren und auszutauschen.

Zunächst gaben der Projektleiter, Prof. Dr. Alex W. Friedrich, und Dr. Corinna Glasner, beide von der Leadpartner-Organisation UMCG, den Anwesenden einen Überblick über die inhaltlichen Fortschritte des Projekts. Anschließend erfuhren die Teilnehmer von Annette Dwars, vom Projekt-Management-Office, mehr über den aktuellen finanziellen Verlauf des Projekts sowie zu den allgemeinen Vorgaben der INTERREG-Förderung und zum Ablauf der halbjährlichen Mittelabrufe.

Aber auch ausgewählte Projektpartner kamen zu Wort und präsentierten ihre bisherigen und derzeitigen Aktivitäten im Projekt. Diesmal waren dies Dr. Silvia Eller vom Gesundheitsamt des Rhein-Kreis Neuss sowie Sofanne Ravensbergen vom UMCG. Dr. Eller stellte einige Aktivitäten vor, die in den letzten Monaten ausgeführt wurden, wie z.B. regionale und euregionale Netzwerktreffen, die erweiterte MRSApp und den Einsatz des Info-Mobils. Sofanne Ravensbergen präsentierte ihre kürzlich publizierten Daten zu Screening-Studien bei Flüchtlingen in den Niederlanden und hob die geplante Zusammenarbeit mit den deutschen Partnern in diesem Zusammenhang hervor.

Zu einem intensiven Informations-Austausch fanden sich alle Teilnehmer anschließend in einem sogenannten „World-Café“ ein, bei dem an verschiedenen Stehtischen und Diskussionsrunden die Aktivitäten der einzelnen Arbeitspakete besprochen und gemeinsam diskutiert wurden. Diese neue Form des Informations-Austausches wurde von allen Teilnehmern begrüßt und ausgiebig genutzt. Die Ergebnisse dieses ersten „World-Café“ wurden in der abschließenden Plenar-Runde vorgetragen.

Interessierte Teilnehmer hatten auch noch die Möglichkeit, sich im Vortrag von Matthias Brandt über den Stand des „EurSafety“-Fonds zu informieren. Im Rahmen dieses Fonds werden Tätigkeiten wie die Vergabe von Transparenz- und Qualitätssiegeln für Gesundheitseinrichtungen fortgeführt.

Die Teilnehmer konnten diese informative Veranstaltung beim gemeinsamen Abendessen, zu dem sich auch einige Projektpartner aus dem am nächsten Tag stattfindenden Treffen des Schwesterprojekts „health-i-care“ einfanden, mit angeregten Gesprächen ausklingen lassen.