11. Oldenburger Hygiene- und Infektiologietagung am 15. Juni 2017

Am 15. Juni 2017 findet die 11. Oldenburger Hygiene- und Infektiologietagung statt. Dieses Mal möchte ich Sie ganz herzlich in das Kulturzentrum PFL einladen. An einem neuen Ort wollen wir in gewohnter Weise aktuelle Themen aus der Hygiene und Infektiologie diskutieren.

Wir spannen einen weiten Bogen: Zunächst berichtet Frau Dr. Wahlers über ihre bisherigen Erfahrungen beim Aufbau eines Antibiotic Stewardship in den Oldenburger Kliniken. Dann stellt uns Herr Prof. Kaasch mit der Staph. Aureus Bakteriämie eine häufig unterschätzte, aber für den Patienten durchaus bedrohliche Erkrankung vor. Wie man Veränderungen im Hygienemanagement nachhaltig beeinflussen kann, erläutert uns Frau Prof. Chaberny am Beispiel der PSYGIENE-Studie. Vor der Mittagspause erfahren wir dann noch von Prof. Mellmann, wie mit dem „Whole genome sequencing“ eine ganz neue Methode die Krankenhaushygiene erobert.

Nach der Pause widmen wir uns einer jährlich wiederkehrenden Problematik: den Noroviren. Anhand seiner praktischen Erfahrungen in den Bremer Kliniken beleuchtet Herr Eikenberg das Thema. Mit dem Vortrag von Herrn Holthaus zur Kampagne „Gemeinsam für Infektionsprävention“ kehren wir noch einmal zum Thema Händehygiene zurück. Er berichtet uns von der praktischen Umsetzung der Kampagne auf der IMC-Station im Pius-Hospital. Den Abschluss gestalten wir wieder „grenzüberschreitend“: Prof. Friedrich aus Groningen bringt uns auf den aktuellen Stand bei den Nachfolgeprojekten des EurSafety Health-net. [Einladung/Programm-Folder]

Ich freue mich auf unser Wiedersehen am 15. Juni im Kulturzentrum PFL in Oldenburg.

Ihr Dr. J. Herrmann
Institut für Krankenhaushygiene Oldenburg